Bitte aktivieren Sie Javascript, um diese Seite in vollem Umfang verwenden zu können.

Öffnungszeiten:

Montag bis Freitag von 14 -17 Uhr

Sa, So und Feiertage von 13 - 17 Uhr

Das Museum ist von 1. April bis 30. Oktober für Sie geöffnet. 

 

COVID 19 - Maßnahmen:
Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kennen die geltenden Hygiene- und Abstandsregeln. 

Bitte tragen auch Sie zu Ihrer eigenen Sicherheit während eines Museumsbesuchs oder einer Führung eine FFP2-Maske und halten Sie ausreichend Abstand zu Ihren Mitmenschen. 

Danke, dass Sie damit sich und Ihre Mitmenschen schützen.


WIR FREUEN UNS AUF IHREN BESUCH!

Historisches

Über vier Jahrhunderte hatte die Sensenerzeugung große Bedeutung in der österreichischen Eisenverarbeitung. Auch im Übelbachtal, 20 Kilometer nördlich von Graz, gab es neben Silber- und Bergbau bereits seit dem 16. Jahrhundert eisenverarbeitende Betriebe und Schmieden.

Johann Pachernegg, ein bedeutender Hammerherr, errichtete 1849 den Sensenhammer in Deutschfeistritz. Mit wasserbetriebenen Hämmern wurden bis 1984 unter schweren Arbeitbedingungen Sensen produziert. Sechs funktionsfähige große Wasserräder unter der Fluderanlage betrieben die schweren Hämmer und Maschinen.

In den "Goldenen Jahren" verließen über 60.000 Sensen jährlich die Schmiede und erfreuten durch beste Qualität und gute "Schneid" Bauern rund um den Erdball.

Mit der Restaurierung und Revitalisierung des Sensenhammers durch den "Kulturverein Sensenwerk Deutschfeistritz" entstand 1990 ein Industriedenkmal der besonderen Art.

2009 wurde das Sensenwerk durch eine Kulturhistorische Ausstellung erweitert, auch die Werkshallen bekamen durch ein ausgeklügeltes  Beleuchtungs- und Leitsystem einen neuen Glanz. Bernhard Samitsch und Reinhard Tuder zeichnen sich dafür verantwortlich.

Bröckerl zeigt Termin